Sonntag, 10. September 2017

Extra-Schweigepflicht



Zu den Dingen, mit denen man Arzt Angehörige verärgert, gehört es am Telefon Leuten, die man noch nie gesehen hat, keine Auskunft zu geben.
„Aber ich bin der Sohn und wir wohnen in Australien!“ „Ja äh tut mir Leid. Aber wir können das aktuell nicht nachprüfen und Schweigepflicht und so.“ „Gaahahhrgghlll! ICH BIN ABER DER SOHN!!“ „Hmhm.“
Natürlich haben wir dann ein schlechtes Gefühl, denn wer will schon Vater und Sohn so trennen und mit etwas Glück kann man dann meist eine Lösung finden.
Aber bevor die Versuchung zu groß wird am Telefon unbekannten Angehörigen etwas zu erzählen, nun auch dies:
„Ja hallo ich bin Frau Zogumbi. Ich bin die Verlobte von Herr Britzl. Wie geht es ihm denn?“
„Äh, das tut uns Leid Frau Zogumbi. Wir können am Telefon nicht so einfach Auskunft geben. Am Besten sie rufen ihren Verlobten selber an.“
„Er schläft aber die ganze Zeit, wegen der vielen Untersuchungen, und geht nicht ran!“
 „Können sie denn vorbeikommen?“
„NEIN!“
„Hm. Da fällt mir ein, vorhin war ja erst die Freundin von Herrn Britzl da? Das waren dann sie?“
„Nein ich war NICHT da und ICH BIN AUF JEDEN FALL DIE VERLOBTE!“
Inzwischen hatte ich die Befürchtung, Herrn Britzls geheimes Privatleben unvorsichtigerweise zerstört zu haben. Frau Zogumbi forderte weiter vehement Auskunft. Was für ein blödes Krankenhaus das hier eigentlich wäre
Ich wanderte nun zu Herrn Britzl ins Zimmer – ein Glück, der Patient durchstörte wach eine Tageszeitung – und schaltete die Verlobte in die Warteschleife: „Herr Britzl, da ist ihre Verlobte Frau Zogumbi am Telefon und möchte Auskunft?“
„GAAH!“ rief Herr Britzl, „ich habe gar keine Verlobte! Das ist meine Ex-Verlobte! Geben sie der bloß keine Auskunft!“
„Ah“, sagte ich und erklärte Frau Zogumbi freundlich, dass eine Auskunft leider nicht möglich wäre.


Mittwoch, 30. August 2017

Was der Patient meint, wenn er sagt:


Rauchen? Da habe ich schon laaaange aufgehört!
= Damals in meiner wilden Jugend pflegte ich einige Zigaretten zu konsumieren. Das war so vor 60 Jahren. Oder 70.
= Nachdem ich jetzt 40 Jahre lang täglich zwei Schachtel gezogen habe, habe ich vor einem Monat  aufgehört. Voll gut oder?

Alkohol? Naja so ab und zu trinke ich was.
= Einmal im Monat, mit meinen Freunden.
= Ein Bier am Tag. Manchmal auch zwei.

Alkohol? Nur auf Festen!
= Also einmal im Jahr an Silvester.
= Jedes Wochenende beim Komasaufen mit den Kumpels und Kumpelinen.


Freitag, 14. Juli 2017

10 wirklich wichtige Dinge, die ein internistischer Assistenzarzt in seinen Kitteltaschen mit sich herumträgt:



1.    Internistische Bücher. Schon zu Beginn meiner Karriere, dachte ich mir: Was wenn ich plötzlich ein Blackout habe?! Katastrophal, da stopfe ich lieber dieses ein oder auch zwei Kilogramm schwere internistische Buch in meine Tasche (fragt sich keiner wie das logistisch ging). Zack, bin ich auf alles vorbereitet. Haha. Tatsächlich schaute ich fast nie in dieses Buch und möglicherweise habe ich es jetzt nicht mehr dabei.
2.    Medikamentenbücher. Wer kann sich schon die 100 verschiedenen Blutdruck-kombipräparate merken oder den neuesten mit -mab oder auch auf -mib endenden Antikörper. WAS NEHMEN SIE? GROZUNUNUM? GROZININUM? Oh, ich sehe, dass ich ein Standardblutdruckmedikament, dem die Firma einen fancy Namen verpasst hat. Puh. Wenn ich cool wäre, hätte ich vermutlich eine App für das.
3.    Ein Super-EKG Lineal. Nichts beeindruckt andere Ärzte mehr, als ein Internist der vor dem EKG mit so einem Lineal herumfuchtelt und dann verkündet die QTc-Zeit wäre im Normbereich.
4.    Eine schwächliche Pupillenleuchte, deren Batterien kurz vor dem Versagen sind. Dies ist der Fabrik-Standardzustand der Leuchte. Glimm, glimm, ich weiß auch nicht, ihre Pupillen reagieren irgendwie nicht.
5.    Ein eigenes Telefon, das konstant klingelt. Manchmal auch zwei Telefone. Oder drei. Und einen Piepser.
6.    Irgendwelche Kugelschreiber, die möglicherweise jemand anderem gehört haben.
7.    Manchmal Textmarker: „Gahharghl Herr Oberarzt warum erschrecken sie mich so auf dieser Treppe. Jetzt ist mein Textmarker 5 Stockwerke runtergefallen!“ (Nein, ich weiß auch nicht wie ich das gemacht habe.) Naja, habe ich ja noch einen rosa Textmarker…“ „Ohhh Frau Zorgcooperations! So schööön! Bitte, bitte darf ich den haben?“ – „Öh, Schwester Melinda, aber ich brauche den noch.“ – „Biiiiiiiitte!“  „Na gut.“
8.    Ein Stauband zum Blutabnehmen. Blutabnahmetabletts sind nie vollständig, was man in der Regel erst am Patienten bemerkt: „Oh moment, lassen sie mich noch 2 Mal aus dem Zimmer gehen und Dinge suchen, die ich heute morgen auf dieses Tablett geräumt habe, die jetzt aber irgendwie woanders sind.“ Eigenes Stauband also. Und am besten eine eigene Pflasterrolle. Und ein paar eigene verpackte Nadeln. Und eigenes Desinfektionsmittel…
9.    Haufenweise krumpelige Notizzettel und Stationslisten, die als eine Art externes Gehirn dienen und deren Verlust zur Hauptkatastrophe des Tages ausarten kann. (Wenn es in deinem Kopf so aussieht, wie auf dieser Liste Frau Zorgcooperations, dann äh, fühle ich mich beunruhigt.)
10.  Ein tolles Stethoskop, welches sich in allen anderen Dingen in der Tasche verhakt … oder auch an Stuhllehnen, Türklinken und anderen Leuten.