Samstag, 7. April 2018

Staken-Moore


Es war so mitten in der Nacht, 3 Uhr oder so. Ich saß in der Notaufnahme herum und arbeite mich durch den stetigen Strom an Menschen, die Nachts um 3 Uhr Probleme hatten.
Im Augenblick waren das:

1.)   Herr Banabas, von dem man eigentlich gedacht hatte, er habe einen Schlaganfall, aber dann hatte der Neurologe festgestellt, der Patient habe ja Fieber und Husten, und ergo ein internistisches Infektproblem. (Danach war der Neurologe erfreut ins Bett gegangen.)
2.)   Frau Glombotz mit Diarrhö und in der Folge ausgetrocknetem Allgemeinzustand aus dem Altersheim.
3.)   Herr Blimbo, 20 Jahre alt mit vermutlich Erkältungsinfekt, aber das wusste ich noch nicht so genau, weil ich Herrn Blimbo noch nicht „Hallo“ gesagt hatte.
4.)   Die Polizei mit einem Herrn, den sie in Haft nehmen wollten. Dieser habe aber Alkohol konsumiert. Jetzt müsse eine Gewahsamkeitsfähigkeitsdingsprüfung her. Von einem Arzt.
5.)   Frau Glimbo, welche Blut spuckte.

Ich hatte gerade Herrn Banabas zum Röntgen geschickt und Frau Glombotz eine befeuchtende Infusion anhängen lassen, da spuckt Frau Glimbo erneut Blut. Gleichzeitig rief das Labor an und erklärte Frau Glimbo habe einen Hb-Wert von 8 g/dl. Ob das für uns von Interesse wäre? „Öh mittelmäßig“, sagte ich.
Aktuell war Frau Glimbo zwar noch wach und kreislaufstabil, aber mein super Arztinstinkt, sah dies in recht naher Zukunft ins Gegenteil umschlagen.
Meine restlichen Patienten verlassend rief ich also den Endoskopie-Arzt an.
„Meh“, sagte der Endoskopie-Arzt, „was wollen sie? Die Patientin ist doch stabil. Transfundieren sie Blut und klären sie die Dame für eine Magenspiegelung morgenfrüh auf!“.
„Öh hm ok“, sagte ich unzufrieden. Dann bestellte ich zur Sicherheit mehr Blutkonserven, legte Frau Glimbo einen weiteren großen Venenzugang und hängte zwei Infusionen an.
„Blargh!“ sagte Frau Glimbo und erbrach mehr Blut. Danach fiel ihr Blutdruck auf die Hälfte des Ausgangwertes ab und ich rief den Endoskopiearzt erneut an, welcher nun grumpelig feststellte, dass morgenfrüh möglicherweise doch zu spät für die Magenspiegelung war. Man müsse wohl doch gleich nach der Blutungsquelle suchen.
Kurze Zeit später landeten wir also im Endoskopieraum: Frau Glimbo, jetzt mit drei Venenzugängen, zwei Blutkonserven und zwei Infusionen laufend, der Endoskopiearzt, die passende Schwester und ich.
Frau Glimbo blutete unterdessen weiter recht wild aus dem Magen oder auch aus der Speiseröhre. So genau konnte man das nicht sehen vor lauter Blut und während ich gerade mit der Blutbank um weiteres Blut und mit einer Intensivstationsschwester um Gerinnungsfaktoren verhandelte, rief der Endoskopiearzt: „Garrhl! Zu viel Blut! So kann ich nicht nach der Blutungsquelle suchen. Das läuft uns alles in die Lunge! Wir müssen die Frau intubieren und beatmen! Frau Zorgcooerations besorgen sie uns den Anästhesisten!“
„Jawoll“, rief ich.
„Nee, nee!“ rief der Anästhesist, „Zorgcooperations ich sitze hier gerade in einer Notfall - OP! Da kann ich nicht raus!“
„Intubieren!“ rief der Endoskopiearzt. Dies wollten aber weder er noch ich tun, da inzwischen alles voller Blut war und Frau Glimbo denkbar schlechte Intubationsbedingungen bot.
Glorreich rief ich also die Pforte an, ich bräuchte eine Verbindung zum Anästhesie-Hintergrund-Oberarzt, welcher völlig verwirrt war, da hier der falsche Assistenzarzt anrief (kein Anästhesist, sondern ein komischer Internist.).
Nun denn der Anästhesie-Oberarzt wohnte direkt neben der Klinik und fiel nach Ende der Verwirrung vom Bett in den Endoskopieraum.
Yay ho, nach einer schwierigen Intubation war die Patientin intubiert und beatmet. Der Endoskopiearzt lokalisierte die Blutungsquelle und alles war wieder gut… äh moment: „Gaaarghhl!“ rief der Endoskopiearzt erneut nach längerer Suche. Ich kann die Blutungsquelle nicht finden! Überall ist Blut, Blut, Blut. Besorgen sie mir so eine Sengstaken-Blakemore-Sonde Frau Zorgcooperations!“
Eine solche Sonde hatte ich noch nie benutzt, sondern nur theoretisch an der Universität für Ärzte gelernt. Man führt sie in die Speiseröhre ein, pumpt dann Luft in die Sonde, woraufhin sich ein äh stakenförmiger Ballon öffnet und für einige Stunden durch Druck mögliche Blutungen abdichtet.
„Äh zu Befehl“, rief ich und weil ich keine Ahnung hatte OB wir überhaupt so eine Sonde hatten (die Endoskopieschwester zuckte hilflos die Schultern) rief ich meine Freunde die Intensivfachkräfte an, welche erklärte, „Öh ja, von dieser Sonde haben wir mal in der Intensivfachkraftschule gelernt, aber benutzt haben wir das noch nie. Moment, wir glauben in einer unserer 1000 gleichaussehenden Schubladen liegt noch ein 10 Jahre altes Exemplar. Willst du das haben?“ „Ja bitte!“
Prompt brachte man mir nun die Sonde und leider gab es keine Anleitung dazu, aber nach einer kurzen Experimentierphase, konnten wir die ergatterte Sonde einlegen und dann transfundierte ich noch mehr Blut und organisierte mein Gerinnungsmanagement und verlegt die Patientin auf die Intensivstation und zack zack schon war ich fertig. Haha. 3h oder so.
Ich wanderte also zurück in die Notaufnahme. Herr Banabas war vom Röntgen zurück und schlief friedlich. Frau Glombotz hatte die Infusion erhalten und schlief auch friedlich.
„Huä?“ sagte ich. „Wo sind meine anderen beiden Patienten?“
„Jaja“, sagte Schwester Margarita, „die Polizei hat ihren äh Mandanten wieder mitgenommen, weil jetzt sowieso gleich Tag ist (??) und dein Erkältungspatient hat gemeint: Wenn das alles so lange dauert, könne er ja gleich heimgehen und morgens früh zum Hausarzt gehen. Dann ist er gegangen.“


Sonntag, 25. März 2018

Verlaufsschwankungen


„Also sie kommen zu uns weil der Blutdruck immer so hoch ist und sie dann Kopfschmerzen bekommen?“

„Ja heute morgen war er bei 190/110! Aber wissen sie, das Problem ist: Er schwankt auch immer so der Blutdruck und ist manchmal plötzlich ganz niedrig!“

„Hmhm,“ sagte ich und dachte mir schon im Kopf einen ausgeklügelten Plan aus, was wir jetzt mit Herrn Glomzopfs Blutdruck veranstalten könnten. Erstmal noch keine Umstellung der Medikamente, am besten eine Langzeitblutdruckmessung zur Übersicht der Schwankungsdarstellung, dann einen Ultraschall zu allgemeinen Herzdarstellung und dann gaaanz vorsichtig Medikamentenumstellung. Aber erst noch ein paar Details klären.

„Wenn der Blutdruck so hoch ist und sie die Kopfschmerzen bekommen, haben sie da ein Bedarfspräparat das sie einnehmen?“

„Naja, da nehme ich einfach alle meine Morgen-Blutdrucktabletten nochmal ein.“

„…“

„…“

„Also sie nehmen alle ihr hochdosierten Blutdruck-Medikamente einfach nochmal ein? Das Ramipril 10 mg, das Lercanidipin 20 mg und das Bisprolol 5 mg?“

„Ja genau!“

„Hmhm. Und was passiert dann?“

„Naja nichts. … Aber nach einer halben Stunde ist der Blutdruck dann plötzlich ganz niedrig. So um die 80/50. Dann fühle ich mich nicht gut."

Schnell stellte sich heraus, dass wir hier das Problem der mysteriösen Blutdruckschwankungen gefunden hatten. Mein ausgeklügelter Plan konnte glorreich vereinfacht werden und Herr Glomzopf viel schneller heim als erwartet, mit einfacherem Medikamentenplan und einem vernünftigen, milden Bedarfsmedikament für überraschende Blutdruckspitzen.


Samstag, 10. März 2018

Diagnostik extreme


Nachdem ich glorreich gleichzeitig fünf Patienten meiner Station entlassen hatte, bekam ich sofort sechs Neue.  
Ich klaute also in einem unbeobachteten Moment dem Krankenpflegepersonal die neuen Akten, um herauszufinden WER da so bei mir gelandet war und WAS ich überhaupt tun sollte.

Herr Blomzopf war zu Beispiel mit dem Verdacht auf eine Lungenembolie gekommen. Seit drei Tagen bekäme er keine Luft mehr und habe ein unangenehmes Gefühl im Brustkorb. Weil Herr Blomzopf schon mal eine Lungenembolie gehabt hatte, war er sofort vom Aufnahmearzt voller Energie durch einen Computertomographen geschoben worden, mit dem Resultat: Nope, keine Lungenembolie.
Nun verdächtigte man eine Verengung der Herzkranzgefäße, da Herrn Blomzopfs Vater das auch schon gehabt hatte. Ich veranlasste diverse Blutuntersuchungen und Ultraschalluntersuchungen und Visite machte ich auch. Das war alles nicht so ergiebig. Herr Blomzopf berichtete weiter über die Luftnot und Schmerzen und am Ende meldeten wir eine tolle Herzkatheteruntersuchung an zur Darstellung der Herzkranzgefäße. Ein erfreuter Kardiologe popelte daraufhin mehrere Herzkatheterdrähte und ähnliches in Richtung Herrn Blomzopf Herzens. Danach schrieb er mir auf einen Schmierzettel einen vorläufigen Befund: „Normale Herzkranzgefäße, alles normal, supernormal“, stand da drauf.
Ich ging also zu meinem Patienten hin und erklärte, dass unsere Untersuchungen bis jetzt unauffällig gewesen wären. Das CT, die Blutwerte, der Ultraschall, die Herzkatheteruntersuchung. „Aber ich habe immer noch das Gefühl nicht so gut atmen zu können und manchmal sticht es im Brustkorb!“ wandte Herr Blomzopf ein und hustete und ich fragte, ob er denn viel huste.

Ja, ja. Husten habe er seit einigen Tagen. Und jedes Mal beim Husten schmerze es in der Brust.

„Habe sie vielleicht eine Erkältung? Läuft denn auch die Nase etwas?“

„Öh ja, die ist gerade immer zu.“

„Wäre es möglich, dass sie deswegen schlechter Luft bekommen?“

„Ja, tatsächlich.“

‚Viraler Erkältungsinfekt‘ haben wir später auf die Entlasspapiere geschrieben. Schmerzen durch das viele Husten und Luftnot durch die verstopfte Nase. 

Hmhm.